Wie wir Grundschulkinder sprachlich fit machen

Eine qualifizierte und fächerübergreifende Sprachbildung in der Grundschule ist eine wichtige Voraussetzung für den gelingenden Übergang von der Klasse 4 in die weiterführenden Schulen. Um diesen Übergang bestmöglich zu gestalten, haben wir ein Konzept mit Entwicklungsmöglichkeiten für alle Beteiligten erarbeitet. Beginnend in Klasse 1 wird es im weiteren Verlauf ausgebaut und soll helfen, die Sprachbildung für alle Schülerinnen und Schüler optimal zu realisieren.
Das Besondere an unserer Idee ist eine fundierte Begleitung im Verlauf aller vier Grundschuljahre. Jedes Kind profitiert von einem Unterricht, in dem das sprachliche Lernen ab dem ersten Schuljahr fächerübergreifend stattfindet. Wir möchten alle Kinder sprachlich fit machen, unabhängig von ihren Sprachkenntnissen, ob mit oder ohne Migrationshintergrund oder besondere Begabung. Unser Konzept zur erfolgreichen Sprachbildung bezieht sowohl die gesprochene als auch die geschriebene Sprache mit ein. Jedes Kind kann seine sprachlichen Fähigkeiten in allen Fächern individuell erweitern. Vermittelt wird die Sprachbildung durch die den Kindern vertrauten Lehrerinnen und Lehrer, die den regulären Unterricht durchführen.

Die ProjektinitiatorInnen aus unserem Kreis – zum Teil bestehend aus VertreterInnen der jetzigen Projektpartner und weiteren »sprach-engagierten« Personen – haben sich 2014 zum ersten Mal getroffen. Gemeinsam wurde über einen Zeitraum von fast vier Jahren hinweg über Möglichkeiten der Sprachbildung in Stadt und Landkreis Osnabrück nachgedacht. Ideen entstanden, wurden geprüft, verworfen, neue Ansätze formuliert. Aktuelle Entwicklungen, wie die Vielzahl an Schülerinnen und Schülern mit Deutsch als Zweitsprache, die ab 2015 vermehrt in die Schulen kamen, stellten neue Anforderungen an die Überlegungen. Schließlich formulierten wir ein Konzept, das sich an alle Schülerinnen und Schüler der Grundschulen richtet.